Freiwilliger Landeszivildienst - Bewerbung bis 31. Juli

Die Jugendtreffs und –zentren als offene Jugendeinrichtungen bereichern das Angebot für Jugendliche in den Gemeinden und Städten Südtirols. Jugendliche können sich in den Jugendzentren frei treffen. Die pädagogische Arbeit in den Treffs fördert die aktive Beteiligung der Jugendlichen. Diese schaffen sich Freiräume im Inneren aber auch außerhalb der Einrichtungen.

Profil:
Neben der laufenden Arbeit eines Jugendzentrums (Beziehungsarbeit, freizeitpädagogische Arbeit, Organisieren von Events, Ausflügen, usw.) ermuntern wir die Zivildienstleistenden, gemeinsam mit den Jugendlichen eigenständige Projekte zu entwickeln. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Fortbildungsangebote in Anspruch zu nehmen. Kenntnisse der deutschen u. italienischen Sprache sehr hilfreich.

Modalitäten
8 oder 12 Monate Dauer (Inklusive Urlaubstage und Freistellungen).
5-Tage-Woche a 30 Stunden. Spesenvergütung: ca. 430 Euro im Monat.
Zivildienst in Kooperation mit unserer Dachorganisation N.e.t.z.


Anmeldung und Dienstantritt

Interessierte können sich ab jetzt für eine Stelle bewerben, Bewerbungsschluss ist 31. Juli, Dienstantritt wird voraussichtlich ab 2.10.17 sein.

Modalitäten:
Fragen und Bewerbung mit Lebenslauf (Curriculum und Motivationsbrief) AN info@bunkertreff.it

werbebild-zivildienst.jpg

Vollerversammlung im Bunker

am 5.05.17 fand im Bunker wieder die diesjährige Vollversammlung des Jugend- und Kulturtreffs Bunker statt. Die Versammlung war reichlich besucht, sowohl von älteren als auch jüngeren Mitgliedern. Nachdem die Mitarbeiter Gaia Palmisano, Michael Schlauch und Peter Holzknecht die Anwesenden zu einer Rückschau auf das vergangene Jahr einstimmten, wurde der Bericht der Rechnungsrevisoren über die Buchhaltung 2016 und die Jahresplanung vorgetragen, welche von der Vollversammlung einstimmig genehmigt wurde. Mit Hinblick auf die Zukunft haben alle Mitglieder den Willen bestätigt, die vielen Angeboten des Bunkers (erweiterte Mittagspause, Sommercamps, Nachmittagstreff, Konzerte, Hip-Hop Jams, Samstagsfeste) fortzuführen und vor Allem die Grundprinzipien des Bunkers beizubehalten. Diese bestehen aus: Nachhaltiger und bewusster Umgang mit Ressourcen auf allen Ebenen, Begegnung und Dialog durch Spaß und Spiel, Entwicklung, Entfaltung von Methoden der Steigerung der Partizipation, Interessenaufnahme und -vertretung nach außen, Balance zwischen individuellen und Gemeinschaftsaktivitäten, Begleitung bei der Bewusstseinsbildung/Erweiterung der Komfortzone, Förderung von kulturellem Austausch (vorurteilsfrei, offen, alternativ). Danach kam es zur diesjährigen Vorstandswahl, die laut Statut alle 2 Jahre stattfindet. Der Bunker kann nun Manuel Fischnaller, Michael Keitsch und Benjamin Stuppner als Neuzugänge im Vorstand begrüßen, Vorstandsvorsitzender bleibt Lukas Gargitter. Neben den Mitgliedern waren auch Wolfram Nothdurfter (Netzwerk der Jugendzentren Südtirols), Tobias Planer (Jugendkommission Gemeinde Bozen) und Klaus Nothdurfter (Amtsdirektor Amt für Jugendarbeit) als Gäste anwesend und haben die Arbeit des Jugend- und Kulturtreffs Bunker gewürdigt. Auf das wir auch im kommenden Jahr alle Herausforderungen für die Jugend in Haslach/Oberau bewältigen!

img-20170510-wa0000.jpg
Gruppenfoto neuer Vorstand, Mitarbeiter und Ehrengäste zur Vollversammlung 2017